Artikel

PostAuto muss zurück an den Verhandlungstisch und Probleme lösen!

Die Delegiertenversammlung spricht der Verhandlungsdelegation ihr Vertrauen aus und möchte den Kampffonds öffnen.

Ein Tag schwärzer als schwarz. So erinnerte sich die Verhandlungsdelegation an den 22. Juli 2020, als der Postkonzern einseitig die Verhandlungen zum GAV PostAuto abgebrochen und die gesamte syndicom-Verhandlungsdelegation in Frage gestellt hatte. Dabei war syndicom mit dem letzten Angebot auf PostAuto zugegangen.

Die Frage, wie syndicom auf diese Blockade reagieren soll, wollte und konnte die Verhandlungsdelegation nicht allein fällen, weshalb sie die geplante Delegiertenversammlung (DV) abwartete. Folgendes haben die anwesenden Delegierten nun entschieden.

  • PostAuto wird ultimativ aufgefordert, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Ein Neubeginn ist keine Option.
  • Die Verhandlungsdelegation wird nicht ausgewechselt. Sie geniesst das volle Vertrauen der Delegierten und der Sektorleitung.
  • Das Verhandlungsmandat bleibt bestehen. Es sollen alle Problemfelder gelöst oder ein Weg zur Lösungsfindung definiert werden.
  • Die Sektorleitung soll bei der Geschäftsleitung syndicom die Öffnung des Kampffonds beantragen.
  • Die Verhandlungsdelegation und der Vorstand werden beauftragt, einen Kampagnenplan zu entwerfen, Aktionen zu planen und diese umzusetzen, falls der Postkonzern die Verhandlungen weiter blockiert.
     

PostAuto hatte versprochen, Probleme zu lösen.

Vor zwei Jahren hatten die PostAuto-Mitarbeitenden genug. Sie akzeptierten keine Gratisarbeit mehr, forderten die richtige Abrechnung der Spesen und Wegzeiten oder protestierten gegen den Druck bei der Arbeit. Das ging so weit, dass der damalige Leiter Thomas Bauer im September 2018 öffentlich im Blick «Sorry» sagte und versprach, die Probleme zu lösen. Zwei Jahre später scheint der Wille seitens der Post nicht mehr da zu sein. Mit dem Abbruch der GAV-Verhandlungen gefährdet der Postkonzern die Sozialpartnerschaft. Der versprochene Kulturwandel hat, so scheint es, nicht stattgefunden.

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren